1. Juni 2016

Seehofers Energiewende-Blockadekurs hat Flurschaden für bayerische Biogasbauern angerichtet

Ludwig Hartmann: Sollten Anlagen in Bayern schließen müssen, ist Ministerpräsident persönlich verantwortlich

Das schwache Verhandlungsergebnisse des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer bei der EEG-Reform und dessen isolierten Einsatz für die Biomasse kommentiert der Fraktionsvorsitzende der Landtags-Grünen, Ludwig Hartmann:

„Mit seinem umfassenden Blockadekurs bei der Energiewende hat Horst Seehofer in Berlin einen gewaltigen Flurschaden für die bayerischen Biogasbauern angerichtet. Wind, Sonne, Stromnetzausbau und Biomasse sind der Werkzeugkasten der Energiewende. Ihr kombinierter Einsatz trägt zum Gelingen bei. Wer drei Werkzeuge ohne Not in die Ecke wirft, kann den selbst angerichteten Schaden alleine mit dem vierten Werkzeug nicht mehr reparieren. So ist der Ministerpräsident höchstpersönlich verantwortlich, wenn bayerische Biogasbauern in den kommenden Jahren gezwungen sein sollten, ihre Anlagen zu schließen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.