9. Juni 2010

Nein zu Olympia 2018! Diskussionsveranstaltung in Oberammergau

am:     9. Juni 2010,
um:      19.00 Uhr
in:        Oberammergau, Pfarrsaal der Kath. Pfarrgemeinde
mit:      Ludwig Hartmann, MdL, energie- und klimapolitischer Sprecher
Wer sich genauer mit den Realitäten, den Vorgaben und Planungen der Münchner Bewerbung beschäftigt, erkennt, dass die Spiele 2018 vor allem für die Bewerbergemeinden in den Bergen, also für Garmisch-Partenkirchen, Berchtesgaden und Oberammergau zum unkalkulierbaren ökologischen und ökonomischen Risiko werden. Dies gilt in besonderem Maße für Oberammergau: Wertvolle Kulturlandschaft und das Tourismuskapital einer intakten Umwelt werden zerstört, GrundbesitzerInnen und LandwirtInnen geschädigt, durch Knebelverträge lagern die immensen Kosten der gesamten Bewerbung von geschätzten 2,5 bis 3,5 Milliarden Euro (plus Infrastrukturmaßnahmen) einseitig auf Seiten der SteuerzahlerInnen.

Aus diesen Gründen haben sich die Grünen im Bayerischen Landtag gegen die Bewerbung ausgesprochen und unterstützen das Netzwerk „NOlympia 2018 – BürgerInnen fragen BürgerInnen zu Olympia“. Um die Auswirkung der Bewerbung kritisch zu diskutieren, laden wir Sie herzlich zu einer Informationsveranstaltung in Oberammergau mit den Landtagsgrünen und der olympiakritischen Plattform „NOlympia München 2018“ ein. U. a. berichtet der Finanzexperte und Olympiakritiker Willi Rehberg aus Salzburg unter dem Motto „Mythos und Wirklichkeit“ über die Bewerbungen Salzburgs um die Olympischen Winterspiele 2006, 2010 und 2014.

Programm

Moderation und Einführung
Ludwig Hartmann, MdL, energie- und klimapolitischer Sprecher

Kurzvorträge zur lokalen Problematik
Oberammergau, Korbinian Freier
Verkehr, Dr. Andreas Keller
Garmisch-Partenkirchen, Axel Doering

Hauptvortrag mit Willi Rehberg aus Salzburg:
Der Finanzexperte und Olympiakritiker berichtet unter dem Motto „Mythos und Wirklichkeit“ über die Bewerbungen Salzburgs um die Olympischen Winterspiele 2006, 2010 und 2014.

anschl. Diskussion

Related Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.